1. Home
  2. Dokumente
  3. Benutzer-Handbuch
  4. Schnelleinstieg
  5. Die erste Base
Drucken

Die erste Base

Daten organisieren Sie in SeaTable in Bases. Eine Base ist ein Container für eine oder mehrere Tabellen. Die Tabellen einer Base können unabhängig nebeneinander stehen oder – wie in einer Datenbank – über Relationen miteinander verknüpft werden. Sie können Bases auch mit anderen Teammitgliedern teilen oder externe Dritte einladen, um gemeinsam daran zu arbeiten. Von Ihnen unbemerkt verwaltet SeaTable im Hintergrund für jede Base eine Historie, über die Sie Änderungen rückgängig und frühere Zustände schnell und einfach wieder herstellen können, sollten Sie dies benötigen.

Die Startseite

Nach dem Login befinden Sie sich auf der Startseite. Hier verwalten Sie Ihre Bases. Wenn Sie bei der Registrierung Templates ausgewählt haben, dann werden diese hier angezeigt.

Mit einem Klick auf Base hinzufügen legen Sie Ihre erste eigene Base an. Geben Sie einen Namen ein und die Base wird auf der Startseite abgelegt. Wenn Sie den Mauszeiger auf den Namen der Base bewegen, erscheinen rechts des Namens ein Stift-Icon und das Dreipunkte-Icon für die erweiterten Funktionen. Über das Stift-Icon könnnen Sie die Base umbenennen und ihr ein anderes Icon sowie eine andere Farbe zuweisen. Zu den erweiterten Funktionen gehören z.B. die Freigabe einer Base oder deren Export. Sie öffnen die Base mit einem Klick auf ihren Namen.

Tabellenansicht

Die neue Base öffnet sich in der Tabellenansicht. Die Tabellenansicht ist die zentrale, aber nicht die einzige Ansicht von SeaTable. In der Tabellenansicht verwalten Sie die Tabellen der Base, Sie definieren deren Layout und Sie erfassen/analysieren Ihre Daten.

Vor der Datenerfassung steht die Definition des Tabellenlayouts. Das Tabellenlayout bestimmt, welche Daten bzw. Datentypen Sie in der Tabelle erfassen können, welche Ansichtsoptionen Sie haben und wie sich die Felder in Webformularen verhalten.

SeaTable bietet insgesamt 17 Spaltentypen. Aus traditionellen Tabellenkalkulationsprogrammen kennen Sie Text- und Datumsspalten. Diese kennt natürlich auch SeaTable. Darüber hinaus bietet SeaTable solche für die Ablage von Dateien und formatiertem Text sowie Einfach- und Mehrfachauswahlfelder. Sie wollen Bilder zu einem Eintrag ablegen? Ziehen Sie einfach das Bild in eine Bild-Spalte und SeaTable speichert es direkt in der Tabelle. In SeaTable haben Sie alle Ihre Daten an einem Ort!

Ein weiterer Spaltentyp, den Sie aus einer Tabellenkalkulation nicht kennen, ist die Verknüpfung. Mit Verknüpfungen erstellen Sie Relationen zwischen Zeilen unterschiedlicher Tabellen. Dieses Vorgehen, das der Arbeitsweise relationaler Datenbanksysteme entspricht, vermeidet Doppeleingaben, sichert die Datenkonsistenz und schafft Übersicht. Hier nur ein Anwendungsbeispiel: Eine Hausverwaltung erfasst in einer Tabelle die verwalteten Objekte und verknüpft diese mit Mietern, die in einer anderen Tabelle geführt werden. Ändert sich an den Objekteigenschaften etwas, so muss der Verwalter die Anpassung nur in der Objekt-Tabelle ändern. Per Verknüpfung wird die geänderte Information bei alle zugeordneten Mietern automatisch aktualisiert.

Weitere Tabellen legen Sie über die Tabellentabs an. Jede Tabelle hat sein individuelles Layout. Gestalten Sie die Spalten nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen.

War dieser Artikel hilfreich Ja, klar! Nein 1 von 1 Nutzer fanden diesen Artikel hilfreich.