1. Home
  2. Dokumente
  3. Handbuch
  4. SeaTable nutzen
  5. Statistiken
Drucken

Statistiken

Dank der Auswertungswerkzeuge Filter, Sortierung und Gruppierung lassen sich einfache Analysen mit wenigen Klicks ausführen. Für umfangreiche, detaillierte Auswertungen und graphische Darstellungen bietet SeaTable das Statistikmodul.

Das Statistikmodul, mit dem Sie erweiterte Auswertungen und ansprechende Diagramme erstellen können, lernen Sie in diesem Beitrag kennen.

Funktionsweise des Statistikmoduls

Mit dem Statistikmodul können Sie Daten mit Hilfe von Diagrammen visualisieren oder mittels Pivot-Tabellen detailliert auswerten. In jeder Base können Sie eine beliebige Anzahl solcher Auswertungen erstellen und speichern.

Die Erstellung und Verwaltung von Diagrammen und Pivot-Tabellen erfolgt in der Statistikverwaltung. Alle erstellte Diagramme und Pivot-Tabellen werden dort gespeichert und stehen jederzeit für den erneuten Abruf bereit. Sie öffnen die Statistikverwaltung mit einem Klick auf die Schaltfläche Statistik oben rechts in der Tabellenansicht.

Alle Auswertungen in der Statistikverwaltung werden automatisch aktualisiert, wenn Sie Daten in der Tabelle ändern. Sie müssen nicht an eine Aktualisierung der Datengrundlage denken, das macht SeaTable für Sie.

Die in der Statistikverwaltung angezeigten Auswertungen beziehen sich immer auf eine Tabelle in der geöffneten Base. Die Datengrundlage für die Visualisierung und Auswertung legen Sie durch die Wahl der anzuwendenden Ansicht fest. Wenn Sie ein Diagramm oder eine Pivot-Tabelle nur für ein Subset der Daten in einer Tabelle erstellen wollen, dann legen Sie eine geeignete Ansicht an und definieren Sie diese als die relevante Ansicht. Im Statistikmodul selbst werden Sie keine Filterfunktionen finden. Aus diesem Grund müssen Sie – bei der Erstellung von Diagrammen ebenso wie bei Pivot-Tabellen – zunächst immer die relevante Tabelle und Ansicht auswählen.

Diagramme

Das Statistikmodul unterstützt drei Diagrammtypen:

  1. Balkendiagramme (insbesondere für die Darstellung von Häufigkeitsverteilungen)
  2. Liniendiagramme (insbesondere für die die Darstellung eines Werts im zeitlichen Verlauf)
  3. Kuchendiagramme (für die einfache Visualisierung von Anteilen)

Aufgrund der Einfachheit der Kuchendiagramme sind dort die Einstellungsmöglichkeiten gegenüber den anderen beiden Typen begrenzt.

Diagramm erstellen

Öffnen Sie die Statistikverwaltung. Sie erstellen ein neues Diagramm, indem Sie am unteren Rand der Statistikverwaltung auf Statistik erstellen klicken.

Nun öffnet sich der Statistikeditor mit seiner zweigeteilten Ansicht: Links wird das Diagramm angezeigt; rechts befinden sich die Einstellungen. Wählen Sie in den Einstellungen den Tab Diagramm.

Wählen Sie zunächst in den Einstellungen die relevante Tabelle, die relevante Ansicht und den gewünschten Diagrammtyp aus.

Sie beginnen die Detailarbeit am Diagramm mit der Auswahl der Spalte, die auf für die X-Achse verwendet werden soll. Klicken Sie auf das entsprechende Feld und wählen Sie die Spalte aus. Die Diagrammerstellung – genauso wie alle anderen Einstellungsänderungen im Statistikmodul – wird in Echtzeit ausgeführt, d.h. das Diagramm wird bei jeder Einstellungsänderung unmittelbar angepasst und aktualisiert. So können Sie unmittelbar sehen, ob Sie das gewünschte Ergebnis erzielt haben und ggf. nachjustieren. Sie können auch einstellen, ob Sie leere Zeilen im Diagramm berücksichtigen wollen und ob Datenlabels angezeigt werden sollen. Auch die Farbe des Diagramms können Sie auswählen.

Wählen Sie dann, welche Werte bzw. welche Spalte auf der Y-Achse dargestellt werden sollen. Sie können wählen zwischen Zählung und Erweitert. (Zählung ist die Standardeinstellung.)

  • Bei Zählung wird die Anzahl der Zeilen gezählt und der ermittelte Wert aufgetragen. Auf Wunsch kann dies gestapelt, gruppiert oder konsolidiert erfolgen.
  • Bei Erweitert können numerische Spalten ausgewertet werden und entweder die Summe, der Durchschnitt oder der maximale Wert (Maximum) bzw. der minimale Wert (Minimum) aufgetragen werden. Auch hier auf Wunsch eine Gruppierung durchgeführt werden.

Abschließend sollten Sie dem Diagramm einen Namen geben. Dies machen Sie mit einem Klick auf das Stift Icon oben links im Fenster. Dieser Name wird auch in der Statistikverwaltung angezeigt. Verwenden Sie daher einen kurzen, prägnanten Namen, um bei vielen Diagrammen die Übersicht zu behalten. Natürlich können Sie den Namen auch später anpassen.

Sind Sie mit Ihrem Diagramm zufrieden, dann schließen Sie das Fenster einfach durch ein Klick oben rechts oder kehren Sie über den Pfeil oben links in die Statistikverwaltung zurück. Das gerade erstellte Diagramm wird nun in der Statistikverwaltung angezeigt. Von dort aus können Sie das Diagramm jederzeit wieder aufrufen.

Diagramm anpassen

Sie können Diagramme jederzeit mit Hilfe des Diagrammeditors anpassen. Um in den Editor zurück zu kehren, rufen Sie die Statistikverwaltung auf, klicken Sie auf das Dreipunkte-Icon rechts neben des Namens des Diagramms und wählen Sie dann Bearbeiten.

Diagramm löschen

Sie können Diagramme jederzeit über die Statistikverwaltung löschen. Um ein Diagramm zu löschen, klicken Sie auf das Dreipunkte-Icon rechts neben des Namens des Diagramms und wählen Sie dann Löschen.

Pivot-Tabellen

Pivot-Tabellen sind mächtige Analysewerkzeuge, die – wenn richtig eingesetzt – auch aus großen, unübersichtlichen Datenbeständen innerhalb weniger Sekunden die gesuchten Ergebnisse ermitteln können. Durch den graphischen Editor ist Ihre Nutzung sehr einfach.

Eine Pivot-Tabelle ist eine Auswertungsmatrix, bei der die Matrixwerte auf Basis Ihrer Auswahl dynamisch erzeugt werden. Bei der Erstellung einer Pivot-Tabelle haben Sie drei Auswahloptionen:
* Die Werte welcher Spalte sind Gruppierungskriterium für die Zeilen der zu erzeugenden Tabelle?
* Die Werte welcher Spalte sind Gruppierungskriterium für die Spalten der zu erzeugenden Tabelle?
* Welche Werte sollen in der durch die Zeilen und Spalten ausgespannten Tabelle ausgewertet werden und wie?

Für eine Pivot-Tabelle benötigt man daher mindestens drei Spalten. (Theoretisch kann man auch die Spaltengruppierung unspezifiziert lassen. SeaTable wird trotzdem ein Ergebnis anzeigen. Die so ermittelten Ergebnisse lassen sich aber schneller über die einfachen Auswertungswerkzeuge Gruppierung und Filter erzielen.)

Pivot-Tabelle erstellen

Öffnen Sie die Statistikverwaltung. Sie erstellen eine neue Pivot-Tabelle, indem Sie am unteren Rande der Statistikverwaltung auf Statistik erstellen klicken. Im Statistikeditor wählen Sie den Tab Tabelle, um die gewünschte Pivot-Tabelle zu erstellen.

Zunächst wählen Sie auf der rechten Seite die relevante Tabelle und die relevante Ansicht aus.

Sie beginnen die Detailarbeit an der Pivot-Tabelle mit der Auswahl Spalte für die Zeilengruppierung. Klicken Sie auf das entsprechende Feld und wählen Sie die Spalte aus. Die Pivot-Tabelle – genauso wie alle anderen Einstellungsänderungen im Statistikmodul – wird in Echtzeit erstellt, d.h. die Tabelle wird bei jeder Einstellungsänderung unmittelbar angepasst und aktualisiert. So können Sie unmittelbar sehen, ob Sie das gewünschte Ergebnis erzielt haben und ggf. nachjustieren. Je nach ausgewählter Spalte haben Sie ggf. weitere Gruppierungsoptionen. Bei einer Datumsspalten können Sie beispielsweise festlegen, ob Sie die Werte auf Tages-, Wochen-, Monats-, Quartals- oder Jahresgenauigkeit gruppieren wollen. Sie können auch einstellen, ob Sie leere Zeilen im Diagramm berücksichtigen wollen.

Wählen Sie dann, welche Spalte Sie für die Spaltengruppierung verwenden wollen. Sie werden unmittelbar eine Pivot-Tabelle sehen, in der die Tabellenwerte sich aus einer einfachen Zählung ergeben: wieviele Zeilen haben die jeweilige Ausprägung.

Mit Erweitert lassen sich mit wenig Aufwand sehr interessante weitere Auswertungen erstellen.

Abschließend sollten Sie der Tabelle einen Namen geben. Dies machen Sie mit einem Klick auf das Stift Icon oben links im Fenster. Dieser Name wird auch in der Statistikverwaltung angezeigt. Verwenden Sie daher einen kurzen, prägnanten Namen, um bei vielen Pivot-Tabellen die Übersicht zu behalten. Natürlich können Sie den Namen auch später anpassen.

Sind Sie mit Ihrer Pivot-Tabelle zufrieden, dann schließen Sie das Fenster einfach durch ein Klick oben rechts oder kehren Sie über den Pfeil oben links in die Statistikverwaltung zurück. Die gerade erstellte Pivot-Tabelle wird nun in der Statistikverwaltung angezeigt. Von dort aus können Sie die Tabelle jederzeit wieder aufrufen.

Pivot-Tabellen anpassen

Sie können Pivot-Tabellen jederzeit mit Hilfe des Tabelleneditors anpassen. Um in den Editor für Pivot-Tabellen zurück zu kehren, rufen Sie die Statistikverwaltung auf, klicken Sie auf das Dreipunkte-Icon rechts neben des Namens der Pivot-Tabelle und wählen Sie dann Bearbeiten.

Pivot-Tabellen löschen

Sie können Pivot-Tabellen jederzeit über die Statistikverwaltung löschen. Um eine Pivot-Tabelle zu löschen, klicken Sie auf das Dreipunkte-Icon rechts neben des Namens der Tabelle und wählen Sie dann Löschen.