Bücherstapel, der in einer Bücher-App katalogisiert werden soll.

Leseratten aufgepasst: 3 Tipps zum Katalogisieren und Organisieren Ihrer Bücher

Sie lieben es, zu lesen, und können von Büchern gar nicht genug bekommen? Das ist ganz wunderbar, denn schöner als mit einem Buch lässt es sich kaum in fremde Welten abtauchen. Doch wissen Sie auch auf Anhieb ganz genau, wie viele und welche Bücher Sie besitzen? Und wo welches Buch gerade steht? Falls nicht, es gibt die perfekte Lösung, denn mit den richtigen Apps können Sie Ihre Bücher katalogisieren – einfach, schnell und ohne großen Aufwand.

Welche entscheidenden Vorteile das hat, welche Apps Ihnen ganz konkret beim Katalogisieren Ihrer Bücher helfen und die besten Tipps zur sinnvollen Verwaltung der eigenen Büchersammlung gibt es in diesem Artikel.

Bücher katalogisieren – warum überhaupt?

Die Frage, ob und wie sinnvoll es ist, dass Sie Ihre Bücher katalogisieren, hängt in erster Linie davon ab, wie groß ihr privater Bücherbestand ist. Wer seine Bücher an zwei Händen abzählen kann, braucht sicher keinen digitalen Organizer. Doch sobald der Buchkonsum in Richtung Leseratte geht, gibt es mehrere Argumente, die dafür sprechen, Bücher zu katalogisieren:

Das Katalogisieren Ihrer Bücher verschafft Übersichtlichkeit

Je mehr Bücher man besitzt, umso schwieriger wird es, den genauen Überblick zu behalten. Da kann es schon mal passieren, dass das eine oder andere Buch doppelt gekauft wird. Wer seine Bücher ordentlich gelistet hat, kann solche Doppelkäufe vermeiden. Außerdem hilft Bücher zu katalogisieren dabei, die Übersicht über verliehene oder ausgeliehene Werke zu behalten und im letzteren Fall, nicht zu vergessen, die Leihgaben wieder zurückzugeben.

Sie haben mehr als ein Bücherregal und die Standorte Ihrer Bücher verteilen sich auf mehrere Zimmer? Auch dann ist es sehr hilfreich, die Bücher zu katalogisieren. Mit der passenden Bücher-App wissen Sie so ganz genau, welches Buch wo steht, und müssen nicht lange suchen, wenn Sie es gerade einmal schnell zur Hand brauchen.

Frau katalogisiert mit Bücher-App ihre Bücher.

Bücher katalogisieren © Viktoriia / adobe stock

Sie können ganz leicht Buch-Wunschlisten führen

Bücher kann man nie genug haben. Aber wie hieß noch einmal das eine Werk, von dem Sie letztens gehört haben? Gut, wenn man die Bücher, die man unbedingt noch lesen möchte, in einer digitalen Wunschliste vermerkt hat. Auch das ist mit einer Bücher-App, die Ihnen dabei hilft, Ihre Bücher zu katalogisieren, perfekt gelöst. Plus: Per Wunschliste können Sie Freunden und Verwandten zur Geburtstagszeit optimal bei der Geschenkeauswahl helfen.

Bücher-Katalogisieren fördert den Austausch

Auch wenn man meist für sich allein liest, ist der Austausch mit Gleichgesinnten für viele Leseratten ein Muss. Auch hier kann eine Bibliotheks-App zum Bücher-Katalogisieren helfen. So beinhalten viele Apps mittlerweile auch eine Foren-Funktion, die den Austausch mit anderen Bücherfans ganz einfach möglich macht.

Wer hat das dickste Buch gelesen? Und wer hat die meisten Bücher verschlungen? Neben der Möglichkeit, Bücher zu katalogisieren und sich untereinander auszutauschen, bieten viele Bücher-Apps in ihren Foren auch verschiedene Lese-Challenges an, bei denen jeder aus der Community mitmachen kann.

Statistiken führen Sie besser, wenn Sie alle Fakten im Überblick haben

Wer seine Bücher nicht nur katalogisieren möchte, sondern auch festhalten will, wie viele Bücher er in welchen Zeitraum gelesen hat, wie lang die durchschnittliche Lesedauer ist und welche Bücher nicht zu Ende gelesen wurden, kann das ebenfalls per Bücher-App tun. Dafür bieten die meisten Bibliotheks-Apps verschiedene Statistikfunktionen an, die dem Leser ausführliche Informationen zu seinem Buchkonsum geben.

Diese Möglichkeiten gibt es, um Bücher zu katalogisieren

Sie haben sich dazu entschieden, dass Sie Ihre Bücher katalogisieren möchten? Dann geht es nun um die Suche der passenden Methode. Zunächst ist die „old-school“ Variante mit Notizbuch und handschriftlicher Liste denkbar. Der Nachteil hierbei ist allerdings, dass Sie so zwar Ihre Bücher erfassen, mehr aber auch nicht. Denn ein Notizbuch bietet Ihnen weder automatische Suchfunktionen oder Statistiken noch die Möglichkeiten zur Vernetzung mit anderen. Außerdem müssen Sie jedes Werk selbst eintragen.

Ähnlich ist es, wenn Sie Ihre Bücher mittels Excel-Liste oder Google-Sheets organisieren. Hier müssen Sie ebenfalls jeden einzelnen Titel sowie die dazugehörigen Informationen selbst eintragen. Das kostet eine Menge Zeit. Automatisierung, Vernetzung und Statistiken? Die gibt es hier auch nicht.

Wer seine Bücher sinnvoll katalogisieren, organisieren und verwalten möchte, sollte auf die Arbeit mit einer Bücher-App bzw. mit Bibliotheks-Apps setzen. Das geht schnell, unkompliziert und ganz ohne Stift und Zettel.

Mann katalogisiert seine Bücker in Bücher-App.

Bücher katalogisieren © NDABCREATIVITY / adobe stock

Wie funktioniert eine Bücher-App?

In erster Linie sind Bücher- bzw. Bibliotheks-Apps dazu da, Ihnen die Verwaltung Ihrer gesammelten Werke zu erleichtern. Das Prinzip dahinter, ist denkbar einfach: ISBN-Nummer oder Klappentext einscannen, einer passenden Kategorie zuordnen, fertig. Welches die bekanntesten Bücher-Apps sind und mit welchen Funktionen diese überzeugen, zeigt Ihnen die folgende Übersicht:

Book Stats

Per Suche oder mittels Barcode-/ISBN-Scan lassen sich Bücher hinzufügen und nach verschiedenen Kategorien wie Titel, Autor, Cover, Seitenzahl und Genre sortieren. Zudem bietet diese kostenlose App zum Bücher-Katalogisieren die Erstellung von diversen Statistiken sowie von unterschiedlichen Listen (gelesen, ungelesen, Wunschliste, etc.) an. Book Stats ist sowohl für Android- als auch für iOS-Geräte nutzbar.

Codex

Wer Bücher katalogisieren und dabei so wenig Aufwand wie möglich haben möchte, liegt mit dieser kostenlosen Bibliotheks-App richtig. Ob ISBN oder Barcode einscannen, Bücher automatisch oder manuell eintragen, Kategorien und Ausleih- sowie Besitzerstatus vermerken, Werke automatisch suchen oder Lieblingsbücher markieren – alles ist möglich.

Goodreads

Neben der Möglichkeit, gelesene Bücher zu erfassen, bietet diese kostenlose Plattform Lesern die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten, aber auch mit den Autoren ihrer Lieblingsbücher auszutauschen. Zudem können sie Bücher bewerten und auf die Bewertungen anderer zurückgreifen. Wer möchte, kann Leser Community-Mitglieder zur eigenen Freundesliste hinzufügen und so sehen, was andere gerade lesen oder empfehlen. Der Nachteil: Hier muss jedes Buch händisch eingetragen werden. Außerdem gibt es keine Katalogisierungsfunktion, die hilft, den Überblick über den Bestand oder die Standorte der Bücher zu behalten.

Meine Bibliothek

Diese kostenlose Bücher-App greift bei der Suche nach Titeln auf zahlreiche Online-Datenbanken, wie Amazon, Google, Open Library, Libris und viele mehr, zurück. Titel, die die App nicht findet, müssen händisch eingetragen werden. Der große Vorteil dieser App ist, dass sie abfotografierte Klappentexte automatisch von Fotos in Text umwandelt und zeitraubendes Abtippen erspart. Zudem bietet sie eine separate Liste für Comics an. Aber: Diese App um Bücher zu katalogisieren, funktioniert nur auf Android-Geräten.

SeaTable

Wer seine Bücher katalogisieren und dafür ganz unkomplizierte Mittel nutzen möchte, ist mit SeaTable genau richtig. Einfach den entsprechenden Titel in eine Liste eingeben, mit Aufgaben verknüpfen und bei Bedarf um weitere Daten, Grafiken und Dokumente ergänzen. Sie möchten Ihren Bücherkatalog auch anderen verfügbar machen? Das ist ganz einfach möglich, indem Sie Ihre Listen teilen. SeaTable gibt es als Cloud-Version, als dedizierte Version sowie als Version für den eigenen Server und ist bei einer Online-Nutzung kostenfrei. Übrigens: Das Tool eignet sich auch perfekt für die wissenschaftliche Literaturverwaltung.

Drei Tipps zum optimalen Katalogisieren von Büchern

Ganz gleich, welches Medium Sie am Ende nutzen, gibt es drei Faktoren, die ausschlaggebend dafür sind, wie gut Sie Ihre Bücher katalogisieren können und welche App wirklich die richtige ist:

  1. Sinnvolle Systematisierung: Bevor Sie überhaupt loslegen, Ihre Bücher zu erfassen, überlegen Sie sich, welches Ordnungssystem am besten zu Ihren Anforderungen passt.
  2. Intelligente Infos: Wichtig zur Auswahl der passenden App ist auch, welche Infos Sie erfassen möchten. Reichen Titel und Autor oder sollen auch weiterführende Aspekte wie Genre, Lesestatus, usw. aufgenommen werden?
  3. Zeitmanagement: Je mehr Bücher Sie haben, umso länger dauert es, diese zu katalogisieren. Um nicht die Motivation zu verlieren, planen Sie lieber mehr Zeit ein. Dafür werden Sie am Ende mit einem umfassenden privaten Katalog belohnt.

Fazit

Je mehr Bücher, desto größer der Lesespaß. Und damit das auch so bleibt, ist die Nutzung einer App oder einer alternativen Lösung wie SeaTable zum Bücher katalogisieren mehr als sinnvoll. Denn so haben Sie immer den Überblick über alle Ihre Werke.

Bildquelle Titelbild: © Kara/Adobe Stock

Christoph Dyllick-Brenzinger
Christoph ist Gründer und technischer Geschäftsführer der SeaTable GmbH. Er ist für die gesamte interne IT bei SeaTable verantwortlich und liebt neue und spannende Herausforderungen. In seiner Freizeit spielt er gerne Tennis, erkundet mit seiner Familie fremde Städte oder daddelt auch ab und zu auch mal das ein oder andere Computerspiel.