Die No-Code Plattform SeaTable

Die No-Code Plattform SeaTable

Was ist Low-Code bzw. No-Code?

No-Code / Low-Code sind vergleichsweise neue Entwicklungsmethoden, die es Menschen ermöglichen soll ihre eigenen Anwendungen oder Prozesse zu entwickeln. Wie die Namen schon vermuten lassen, geht es im Kern darum, dass dies auch für Menschen mit wenig oder keiner Programmiererfahrungen möglich sein soll und dies auch nur einen Bruchteil der sonst üblichen Zeit benötigt wird.

Bei No-Code bzw. Low-code liefert die Plattform die notwendige Arbeitsumgebung für den technisch interessierten Anwender. Dort kann man alleine oder im Team an einer Lösungen arbeiten. Dieser Ansatz steht ganz im Widerspruch zur klassische Softwarentwicklung, die im Vergleich dazu oft zeit- und kostenintensiv ist.

Man kann Low-Code und No-Code auch als den logisch nächst Schritt in der Entwicklung von Progammiertechniken betrachten. Während früher ein Entwickler mit Hilfe einer Programmiersprachen sowohl die Oberfläche, die Logiken, die Datenbankstrukturen etc. alles selbst entwickelt hat, haben Entwicklerframeworks wie z.B. Bootstrap oder Laravel schon viele dieser Aufgaben abgenommen. No-Code / Low-Code geht noch einen Schritt weiter und reduziert den Entwicklungsaufwand nochmal deutlich, indem der Anwender sich voll und ganz auf die Problemlösung und die zu entwickelten Prozesse konzentrieren kann.

Ist no-code besser als low-code?

Keinesfalls. Beide Ansätze haben ihre Daseinsberechtigung. Während es bei No-Code darum geht, wirklich keine Prgorammierkenntnisse zu benötigen, erlaubt Low-Code partiell eigene Komponenten zu programmieren, um so weitere Bausteine für die eigene Lösung zu bekommen. Beides kann seine Vor- und Nachteile haben. Häufig ist sowieso eine eindeutige Zuordnung nicht möglich bzw. nicht gewollt. Im Folgenden werde ich deshalb nur noch von No-Code sprechen.

Im Kern geht es bei beiden Ansätzen darum: In einer schnelllebigen Zeit mit häufig wechselnden Anforderungen, sollen Menschen die Möglichkeit bekommen, gemeinsam in kürzester Zeit und ohne großes Vorwissen, Applikationen zu entwicklen, die Ihnen das Leben erleichtern sollen.

4 wichtige Merkmale von No-Code

Das Marktforschungsinstitut Forrester Research nennt vier wichtige Merkmale, die eine no-code Plattform erfüllen muss:

  1. visuelle modellbasierte Entwicklungsmethode für datenmodeele, geschäftslogik oder benutzeroberflächen. Während man also z.b. bei klassischen Programmiersprachen quasi auf der grünen Wiese anfängt, muss man bei no-code darüber nicht nachdenken.
  2. Wiederverwendbarkeit durch die Nutzung von fertigen Vorlagen, Widgets oder Plugins und Komponenten ist eine weiters Merkmal von Low-Code. Diese stehen durch in Form von Bausteinen zur Verfügung und können direkt eingesetzt werden.
  3. Gesamter Lebenszyklus soll abgedeckt werden: also von der Entwicklung, bereitsetllung bis zur späteren Erweiterung der Applikation
  4. Das letzte Merkmal ist die automatische Bereitstellung und Verwaltung der Anwendung per Cloud oder direkt in Form eines On-Premises Systems. Anstatt für jede Applikation einen neuen Server aufsetzen zu müssen, laufen die Applikationen direkt auf der jeweiligen Plattform.

„No code“ isn’t just about helping non-coders build things.
It’s also about helping coders build things.

Gefunden auf Twitter: von Sahil Lavingia, dem Gründer von Gumroad

Die Vorteile einer No-Code Plattformen

Damit kommen wir zu den zentralen Vorteilen von No-Code Plattformen. Dies sind …

  • schnelles erstellen und beretstellen von anwendungen
  • durch Programmierlaien oder technisch interesserte abbildbar
  • teamübergreifende zusammenarbeit
  • einfache integration mit anderen plattformen durch apis
  • fokus auf problemlösung, weniger auf design und oberflächen

No-Code ist universel einsetzbar

No-Code ist nicht auf eine Branche beschränkt. Viel lässt sich vermuten, dass es in jedem Lebensbereich, in jeden Unternehmen und bei jedem Menschen, der irgendwie mit Daten am Computer arbeitet den Bedarf für diese Art der Entwicklung und Problemlösung.

SeaTable ist eine No-Code Plattform

SeaTable erfüllt alle vier Merkmale von Forrester Research. Auch SeaTable ist eigentlich nicht eindeutig als Low-Code oder No-Code zuzuordnen. Viele Prozesse und Workflow lassen sich nur ein visuell konfigurieren, was eher für eine No-Code Ansatz spricht. Gleichzeitig erlaubt SeaTable die Ausführung von selbstgeschriebenen Javascript und Python-Scripten, welche man entweder zeitgesteuert und manuell ausführt. Dies entspricht Low-code.

Egal, welches Problem Sie haben. Probieren Sie SeaTable aus. Sie werden begeistert sein, wie einfach es ist, damit eigene Datenstrukturen, Anwendungen und Workflows zu entwickeln.

Christoph Dyllick-Brenzinger
Christoph ist Gründer und technischer Geschäftsführer der SeaTable GmbH. Er ist für die gesamte interne IT bei SeaTable verantwortlich und liebt neue und spannende Herausforderungen. In seiner Freizeit spielt er gerne Tennis, erkundet mit seiner Familie fremde Städte oder daddelt auch ab und zu auch mal das ein oder andere Computerspiel.

Erhalten Sie regelmäßige Produktivitätstips zu SeaTable

Hidden
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.